Private Krankenversicherung für Angestellte

Die privaten Krankenversicherungen versuchen mit einer sich verbreitenden Aufnahmegarantie für Angestellte den Vorwurf der Rosinenpickerei zu entkräften. Dieser beinhaltet die Unterstellung oder Annahme, dass nur die guten Risiken versichert würden.

Einige PKV Unternehmen bieten teilweise seit Jahren vereinfachte garantierte Aufnahmemöglichkeiten für die Personengruppe der Beamten an. Seit 1987 für Beamtenanfänger, seit 2005 für gesetzlich versicherte Beamte und deren angehörige sowie Versorgungsempfänger. Dies wird jetzt von immer mehr Anbietern auf die interessante Zielgruppe der Angestellten ausgeweitet. Für Angestellte und deren Familienangehörige besteht, unabhängig von Vorerkrankungen in den ersten sechs Monaten ab Versicherungsfreiheit (bei Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze, Jahresarbeitsentgeltgrenze), die Wechselmöglichkeit von der GKV zur PKV und damit die Aufnahmemöglichkeit bei einigen privaten Krankenversicherern.

Zugangsvoraussetzungen:
Kleiner grüner Haken Leistungsausschlüsse sind nicht vorgesehen.
Kleiner grüner Haken Kein Antragsteller wird aus Risikogründen abgelehnt.
Kleiner grüner Haken Aber bei eventuell erforderlich werdenden Risikozuschlägen werden diese auf 30% der Grundprämie begrenzt.
Kleiner grüner Haken Wahlleistungen können eingeschlossen werden.
Kleiner grüner Haken Aufnahmegarantie gilt auch für Familienangehörige, die bisher über die Familienversicherung der GKV versichert waren.
Kleiner grüner Haken Berufseinsteiger erhalten die sofortige Aufnahmegarantie.
Kleiner grüner Haken Arbeitsplatzwechsler erhalten ebenso die sofortige Aufnahmegarantie.

Anbieter der Aufnahmegarantie (Stand 01.11.2013):
Kleiner grüner Haken Debeka
Kleiner grüner Haken Pax-Familienfürsorge
Kleiner grüner Haken Signal Iduna
Kleiner grüner Haken Deutscher Ring

Dem Vernehmen nach prüfen derzeit noch weitere PKV Anbieter die Öffnung ihrer Tarife.

Ziel dieser strategischen Ausrichtung einiger Krankenversicherungsunternehmen ist es dabei offenbar den Vorwurf der sog. Rosinenpickerei zu entkräften und Argumente für die weitere Existenzberechtigung der PKV zu sammeln. Gleichzeitig handelt es sich um ein gutes Verkaufsargument im Kampf um neue Kunden und Marktanteile.

Für viele Angestellte und Arbeitnehmer, welche in die Private Krankenversicherung wechseln können, stellt sich oftmals die Frage, für welchen Anbieter sie sich entscheiden sollen.

Jetzt beginnt die große und zumeist sehr zeitaufwändige Recherchearbeit entweder im Internet, oder bei verschiedenen Versicherungsagenturen vor Ort. Trotz allem können gerade bei einem so komplexen Gebiet, wie die Private Krankenversicherung (PKV) leicht Fehler entweder durch den falsch gewählten Tarif, oder zu geringe Leistungseinschlüsse, gemacht werden.

Gerade wenn es um die Absicherung Ihrer Gesundheit und der Ihrer Familie geht, sollten Sie auf Kompromisse bezüglich des Leistungsumfanges verzichten, nur um Beiträge einsparen zu können.

Viele Angestellte und Arbeitnehmer werden sich fragen,

Grüner Pfeil nach rechts Lohnt sich eigentlich der Wechsel in die Private Krankenversicherung für Angestellte?
Generell lohnt sich der Wechsel in die Private Krankenversicherung für Angestellte vor allem dann, wenn Sie beim Eintritt in die Private so jung, wie möglich und gesund sind.

Haben Sie schwere Vorerkrankungen, leiden an einer dauerhaften Erkrankung, oder gehören anderen Risikogruppen an, die nur gegen enorme Beitragsaufschläge versicherbar sind, empfehlen wir Ihnen, in der GKV zu bleiben, da, wenn Sie überhaupt in ein privater Versicherer aufnimmt, die Beiträge durch Risikozuschläge so hoch liegen würden, die in der Gesetzlichen gehen.

Grüner Pfeil nach rechts Welche Vorteile bietet die private Krankenversicherung?
Teffen diese vorgenannten Punkte nicht auf Sie zu, ergeben sich für Sie durch den Wechsel in die PKV eine Reihe von Vorteilen, die Ihnen gegenüber der GKV geboten werden.

Darüberhinaus bietet die Private Krankenversicherung für Angestellte gesonderte Tarife an. Je nach Versicherer werden unterschiedliche Wahlleistungen angeboten, mit denen Sie Ihren Versicherungstarif an Ihren Lebensstandard, oder Ihre jeweilige Lebenssituation anpassen können.

Desweiteren werden ebenfalls je nach Anbieter unterschiedliche Selbstbehaltsstufen angeboten, teilweise bis zu 3.000,- Euro, die Sie im Jahr für eventuell entstandene Kosten, beispielsweise durch Arzt,- und Zahnarztbesuche, Apotheken Rechnungen ect. selber tragen müssen.

Jedoch besteht der Vorteil, das je höher Sie Ihren Selbstbehalt wählen, dieser sich auf die Beiträge auswirken und diesen erheblich senken lassen kann.

Private Krankenversicherung - Bezahlbarer Krankenschutz durch Spartarife

Einige private Krankenversicherungen haben in den letzten Jahren sogenannte Spartarife entwickelt. Solche Spartarife sind auf den ersten Blick eine interessante Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung für folgende Zielgruppen:

Kleiner grüner Haken wechselwillige Existenzgründer mit kleinem Budget in den ersten Jahren der Selbstständigkeit,

Kleiner grüner Haken junge Familien mit ein oder zwei Kindern, bei denen nur ein Elternteil erwerbstätig ist und die beitragsmäßig besser in der gesetzlichen Krankenversicherung aufgehoben wären, oder aber für

Kleiner grüner Haken wohlhabende Kunden, die sich von der Vollkaskomentalität verabschieden und sich gleichzeitig langfristig von den erheblichen finanziellen Belastungen für den Privatschutz befreien wollen und den Krankenschutz nur für schwere und lang andauernde Erkrankungen benötigen.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Dieses Zitat des englischen Sozialreformers John Ruskin gilt auch bei Spartarifen. Spartarife können nur der Einstieg in die Private Krankenversicherung für Angestellte für einen begrenzten Zeitraum sein. Neben den geringwertigen Leistungen können hier nur geringere Alterungsrückstellungen gebildet werden. Diese Rückstellungsbeträge fehlen im Alter bei der Umstellung auf vollwertigen Versicherungsschutz.

PKV Rechner
Rechner für die Private Krankenversicherung
Schon ab 98,44 € monatl.

Hier können Sie die Beiträge für die Private Krankenversicherung anonym online berechnen.

Private Krankenversicherung für Angestellte - Beitragsanpassungen und Kostensteigerungen

Beitragsanpassungen im Gesundheitswesen betreffen grundsätzlich beide Systeme. Aber woher kommen diese Kostensteigerungen?

Zunächst einmal sind da die normalen Preissteigerungen wie z.B. Personalkosten oder Steigerung der Rohstoffpreise. Zusätzlich bietet aber die Medizin ein breites Forschungsfeld und es ist den Unternehmen nicht möglich, den medizinischen Fortschritt von morgen bereits heute in der Kalkulation zu berücksichtigen.

Medizinischer Fortschritt bedeutet z.B. neue Technik, neue Operationsmethoden, neue Wirkstoffe in Medikamenten, neue Behandlungsmethoden (z.B. 3D-Ultraschall). Auch die mit dem medizinischen Fortschritt einhergehende Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung hat ihren Preis. Die Private Krankenversicherung für Angestellte ist verpflichtet, ihre Einnahmen (Beiträge) und Ausgaben mindestens einmal jährlich zu vergleichen. Ist eine Abweichung von mehr als 10 % gegeben, so muss eine Überprüfung der Prämie erfolgen. Dabei werden alle Rechnungsgrundlagen geprüft. Beträgt die Abweichung weniger als 10 %, so kann eine Überprüfung der Prämie erfolgen. Den genauen Prozentsatz (max. 10 %) legen die Gesellschaften in § 8b MB/KK fest. Sind die Abweichungen nur vorübergehend, so kann auf eine Anpassung verzichtet werden.

Damit eine Anpassung vorgenommen werden kann, muss der unabhängige Treuhänder seine Zustimmung erteilen. Leistungskürzungen, wie in der GKV, gibt es durch die Private Krankenversicherung für Angestellte nicht. Da die Leistungen im Rahmen eines privatrechtlichen Vertrages vereinbart wurden, kann die Leistung nicht einseitig durch den Versicherer gekürzt werden.

Private Krankenversicherung für Angestellte - Aufbau der Versicherungsbeiträge

Die PKV wird, soweit sie als Pendant zur GKV (sogenannte substitutive Krankenversicherung) wirken soll, nach Art der Lebensversicherung kalkuliert. Der Beitrag für die Private Krankenversicherung für Angestellte setzt sich in der schematischen Darstellung aus folgenden Bestandteilen zusammen. Das Verteilungsverhältnis der Positionen ist variabel und u.a. abhängig vom Eintrittsalter, dem Geschlecht und den gewählten Versicherungsleistungen. Damit wird sichergestellt, dass der Beitrag über die gesamte Vertragslaufzeit konstant bleiben kann, zumindest insoweit Beitragserhöhungen aufgrund des steigenden Alters notwendig wären. Dass es trotzdem zu Beitragserhöhungen kommen kann, hat andere Gründe, die noch dargestellt werden.

Grüner Pfeil nach rechts Risikobeitrag
Im gesamten Beitrag für die Private Krankenversicherung ist zunächst einmal der Risikobeitrag enthalten. Er dient ausschließlich dazu, die kalkulierten Leistungen für das aktuelle Alter auf aktuellem Kostenniveau (Krankheitskosten) zu tragen.

Grüner Pfeil nach rechts Sparanteil
Ergänzt wird der Beitrag für die Private Krankenversicherung um einen Sparanteil, der das Altersrisiko abdeckt. Daraus wird eine Alterungsrückstellung gebildet, die im Alter aufgelöst wird und den eigentlich vom Risiko notwendigen Beitrag senkt. Sie wird mit einem Rechnungszins von 3,5 % zuzüglich 90 % (Regelung erst ab 2025, bis dahin Stufenregelung) der darüber hinaus gehenden erzielten Überschüsse verzinst. Die Wirkung ist, dass der Beitrag im Alter nicht um ein Mehrfaches ansteigt.

Anders als in der Lebensversicherung handelt es sich bei der Alterungsrückstellung nicht um eine individuelle, vertragsbezogene Rückstellung. Sie wird vielmehr je Tarif-Kollektiv gebildet. Deshalb ist es für bereits bestehende Verträge nicht möglich, eine bereits aufgebaute Alterungsrückstellung von einem PKV-Unternehmen zu einem anderen beim Wechsel der Krankenversicherung mitzunehmen. Eine Übertragbarkeit eines Teils der Alterungsrückstellungen, dem Übertragungswert, wurde zum 01.01.2009 mit der Einführung des Basistarifs ermöglicht, allerdings nur im Rahmen der Beträge, die während einer angenommenen Versicherungszeit im Basistarif erworben worden wären.

Für Verträge seit dem 01.01.2009 (sogenannte neue PKV-Welt) wird grundsätzlich bei einem Wechsel des Versicherers der Übertragungswert (Teile der gebildeten Alterungsrückstellung) mitgegeben.

Grüner Pfeil nach rechts Gesetzlicher Beitragszuschlag
Auf den (gesamten) Tarifbeitrag, nicht auf ggf. erhobene Risikozuschläge, wird seit 01.01.2000 ein gesetzlicher Beitragszuschlag von 10 % erhoben. Dieser Beitragszuschlag dient zur besonderen Entlastung der Beiträge im Alter. Dieser Entscheidung war eine lange Diskussion über die im Alter teilweise unvertretbar hohen Belastungen für die Private Krankenversicherung vorausgegangen. Dabei wurde die PKV mit der GKV verglichen, in der die Beiträge im Alter wesentlich moderater sind im Verhältnis zu dem dann noch verfügbaren, krankenversicherungspflichtigen Einkommen. Zu gering gewürdigt wurde jedoch, dass die privat Versicherten vor Eintritt in den Ruhestand teilweise über Jahrzehnte erhebliche Beiträge im Vergleich zur GKV gespart haben. Der Beitragszuschlag wird bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres erhoben und ab dem Alter 65 dazu verwendet, den Beitrag für die Private Krankenversicherung für Angestellte konstant zu halten. Ab dem 80. Lebensjahr kann er unter Umständen zur direkten Beitragssenkung eingesetzt werden. Dieser gesetzliche Zuschlag ist bei einem Versichererwechsel übertragbar.

Allgemeines rund um das Thema Private Krankenversicherung

Maßgebend für die Berechnung des Nettoeinkommens ist der Durchschnittsverdienst der letzten zwölf Monate vor Antragstellung bzw. vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, sofern der Tarif für die Private Krankenversicherung keinen anderen Zeitraum vorsieht. In den sog. gemischten Krankenanstalten, die auch Kuren bzw. Sanatoriumsbehandlungen durchführen oder Rekonvaleszenten aufnehmen, werden tarifliche Leistungen nur erbracht, wenn neben der Erfüllung der Voraussetzungen die Private Krankenversicherung bereits vor Beginn der Behandlung eine schriftliche Leistungszusage erteilt hat.

Die der Private Krankenversicherung entstehenden Kosten für die Überweisung der Versicherungsleistung und für Übersetzungen kann dieser von den Leistungen abziehen. Jedoch besteht der Grundsatz, dass bei folgenloser Obliegenheitsverletzung die Berufung auf Leistungsfreiheit nur zulässig ist, wenn der Verstoß generell geeignet war, die Interessen des Versicherers ernsthaft zu gefährden, und den VN der Vorwurf eines groben Verschuldens trifft.

Die Ansprüche auf Versicherungsleistungen durch die Private Krankenversicherung für Angestellte können jedoch weder abgetreten noch verpfändet werden. Die in ausländischer Währung entstandenen Krankheitskosten werden in Euro umgerechnet. Wird eine der genannten Vorschriften verletzt, so ist die Private Krankenversicherung nach Angabe des im § 6 Abs. 1 VVG genannten Voraussetzungen von der Leistungsverpflichtung entbunden, wenn der Vertragspartner von seinem sechsmonatigen Kündigungsrecht innerhalb eines Monats nach dem Bekanntwerden Gebrauch macht.

Vor Vertragsabschluss und vor Behandlungsbeginn sollten Sie die Leistungsinhalte beim Versicherer erfragen und mit ihm unter Schilderung näherer Umstände Leistungsverhandlungen mit der Private Krankenversicherung führen. Typischerweise werden folgende Vorsorgeuntersuchungen übernommen. Zur Früherkennung von Krebserkrankungen bei Frauen und Männern, Zur Früherkennung von Herz- und Kreislauferkrankungen, zur Sicherung der normalen körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern.

Eine nachträgliche Beitragsanpassung Ihres Tarif und für das Geschlecht zulässig, in dem auch die Erhöhung des Schadenbedarfs um den gesetzlich bzw. tariflich vorgesehenen Prozentsatz tatsächlich eingetreten ist. Ist diese Voraussetzung erfüllt, so ist zu prüfen, ob die Neuberechnung versicherungsmathematisch korrekt ist. Dazu werden nur die Unterlagen herangezogen, die der Versicherer vorgelegt hat. Die parallele und gleichzeitige Anpassung für die Private Krankenversicherung für Angestellte in anderen Tarifen oder einem nicht betroffenen Geschlecht ist demnach unzulässig.

Teilweise können bei einem Wechsel in eine andere Private Krankenversicherung auch laufende Behandlungen und die dafür entstehenden Kosten übernommen werden, wenn vor Vertragsabschluss eine entsprechende schriftliche Zusage erteilt wurde. Einige Krankenversicherer lassen sich die Übernahme laufender Behandlungskosten durch Zuschläge auf den Beitrag bezahlen. Das zahlungsfähige Krankentagegeld ist unmittelbarer Lohn- bzw.Gehaltsersatz.

Private Krankenversicherung für Angestellte - Empfehlungen und Tipps

Die Gesundheitsreform im Jahr 2010 brachte erhebliche Erleichterungen mit sich, die den Wechsel in die Private Krankenversicherung für Angestellte um ein paar wesentliche Punkte vereinfachte.

Vor allem die Senkung des 3 Jahres Moratorium auf 1 Jahr ermöglicht es Arbeitnehmern und Angestellten schneller in die Private zu wechseln.

Eine weitere Voraussetzung für Angestellte und Arbeitnehmer in die Private Krankenversicherung wechseln zu können ist, dass die Versicherungspflichtgrenze von mindestens 57.000 Euro Brutto jährlich ununterbrochen ein Jahr lang erreicht wurde.

Wer sich für den Weg entscheidet, in die Private Krankenversicherung für Angestellte zu wechseln, sollte sich unbedingt ausreichend in einem persönlichem Gespräch mit einem Versicherungsmakler beraten lassen.

Lassen Sie sich mehrere Angebote von verschiedenen Gesellschaften anfertigen, die Sie miteinander vergleichen können. Egal, ob durch einen Vergleich, einer persönlichen Beratung, oder die Erstellung von Angeboten, Ihnen entstehen hierfür keinerlei Kosten.

Ab wann können Angestellte und Arbeitnehmer von der Privaten wieder zurück zur gesetzlichen Krankenversicherung wechseln? Sollten Sie wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln wollen, ist dies nur möglich, wenn das Jahresbruttogehalt wieder unter der Versicherungspflichtgrenze von 57.000 Euro für 2020 liegt.

Die Änderungen die Dank der neuen Gesundheitsreform mitte des Jahres in Kraft getreten sind und ab 2011 gelten, bringt für viele Angestellte die Frage mit sich, ob und in wieweit sich der Wechsel in die Private Krankenversicherung für sich lohnt. Einige Vorteile im Überblick, die Ihnen die privaten Versicherer bieten.

Bessere Leistungen in der privaten Krankenversicherung

Zum einen macht sich der Wechsel in die Private Krankenversicherung für Angestellte vor allen in den umfangreichen Inklusivleistungen und zum anderen durch die vielfach günstigeren Beiträge bemerkbar.

Müssen Sie als gesetzlich Versicherter sich durch den Abschluß von Zusatzleistungen aus der privaten Ihres Versicherungsschutz aufbessern, wie in folgender Tarifübersicht,
Kleiner grüner Haken Basistarif (100% Kostenübernahme von ambulanten und staionärer Behandlung, Zahnbehandlungen. 60% Erstattung für Zahnersatz und Inlays. 80% Erstattung von Sehhilfen, Hilfsmittel und psychotherapeutischer Behandlungen.)
Kleiner grüner Haken Standard (100% Kostenübernahme von ambulanten und staionärer Behandlung, Zahnbehandlungen. 80% Erstattung für Zahnersatz und Inlays. 90% Erstattung von Sehhilfen, Hilfsmittel und psychotherapeutischer Behandlungen.)
Kleiner grüner Haken Komforttarif (100% Kostenübernahme von ambulanten und staionärer Behandlung, Zahnbehandlungen. 100% Erstattung für Zahnersatz und Inlays. 100% Erstattung von Sehhilfen, Hilfsmittel und psychotherapeutischer Behandlungen.)

Wie auch bei Ärzten, so ist der Wechsel in die Private Krankenversicherung für Apotheker mit wesentlich günstigeren Beiträgen verbunden, welche bestimmte Punkte wie der Selbstheilung berücksichtigt.


^